Die besten Süßweine

Die-besten-SüßweineDessertweine sind eine große und oftmals unterbewertete Gruppe von Weinen. Dabei besetzte sie vor nicht allzu langer Zeit noch die Spitze der Qualitätspyramide in den meisten Anbaugebieten der Welt. In Deutschland werden den süßesten Weinen die obersten Prädikatsstufen überlassen. Auch im Weinbauparadies Bordeaux, wo die Dichte der legendären Weingüter unübertroffen ist, setzte man im Jahre 1855 nicht ein Château Latour, Lafite oder Margaux an die Spitze der Klassifikation-, sondern das Weingut Château Yquem wurde aufgrund seiner Süßweine als einziges Weingut zum Premier Cru Supérieur erhoben.

Es gibt im Grunde genommen zwei Dessertweintypen; Weine, bei denen Alkohol während der Weinbereitung hinzugegeben wird, die sogenannten aufgespriteten Weine, und Weine, bei denen der enthaltene Alkohol ausschließlich bei der Gärung entsteht. So sind die Stilrichtungen unter den Dessertweinen sehr unterschiedlich und Alkoholgehalte können von 5,5 bis 20% variieren.

Der bekannteste aufgespritete Dessertwein ist wohl der Portwein. Der Weinstil hat seinen anfänglichen Erfolg seiner Robustheit zu verdanken, da der hohe Alkoholgehalt und der hohe Anteil von Restzucker dem Wein eine enorm lange Lagerfähigkeit geben. Die Besten Vintage Ports können ohne Probleme jahrelang im Keller reifen, bevor sie getrunken werden. Die helleren Tawny Ports sind oftmals sogar noch robuster, da sie über Jahrzehnte in großen Fässern gereift werdeb, bevor sie auf die Flasche gefüllt werden.

Die südspanischen Sherrys werden auch mit Alkohol versetzt. Je nach Stilrichtung wird der Alkoholgehalt auf zwischen 15 und 20% vol. erhöht. Beim Sherry scheiden sich die Geister – ich mag diesen Wein und bin immer wieder begeistert, welche tollen Qualitäten man hier für wenig Geld findet. Ich kenne aber auch viele Menschen, die mit den salzigen Aromen und Sojanoten nicht klarkommen.

Dessertweine ohne Alkoholzugabe werden mittlerweile auf der ganzen Welt hergestellt. Viele der hochwertigsten Süßweine entstehen aus Trauben, die von Botrytis Cinerea befallen wurden. Dieser Edelfäulnis-Pilz entzieht den einzelnen Beeren Wasser, ohne sie zu zerstören. Die deutschen Trockenbeerenauslesen genießen in diesem Bereich Vorbildcharakter, der weniger bekannte Tokaji aus Ungarn ist ihnen aber qualitativ ebenbürtig. Die im Tokaji verwendete Traube Furmint hat eine fast noch kräftigere Säure als der Riesling und die enorm süßen Weine wirken leicht und unbeschwert.

Die berühmten Sauternes aus dem Bordeaux werden ebenfalls aus edelfaulem Lesegut hergestellt. Für mich sind die Weine aber mit ihren 14% Alkohol oftmals zu breit gebaut und es fehlt ihnen an frischer Säure. Ich kann mich aber noch gut daran erinnern, dass während meiner Zeit als Sommelier im Sternerestaurant Patrick Guilbaud in Dublin Bono, der Frontmann der Gruppe U2, besonders gerne Sauternes trank. Auch Gästen, die ihm sympathisch waren, gab er mit Vergnügen eine Flasche Château d´Yquem aus.

4 Comments

christmann

tokajer ..weniger bekannt.. das liegt bei euch. wo waren sie schon in ungarn in den letzten 3 jahren ?

Reply
Konstantin Baum

In den letzten drei Jahren war ich zum Beispiel im Tokaj… Die Weine sind hierzulande nun mal weniger bekannt als BAs, TBAs und Sauternes, was schade ist… aber das schreibe ich ja auch im Post.

Reply
Rafael

Hallo Konstantin,
noch ein spannender Artikel von dir! Ich muss sagen, dass ich Dessertweine bis jetzt immer eher ‘links liegen’ gelassen habe. Dein Text hat mich nun aber neugierig gemacht! Sehr informativ und viele Dinge, die du geschrieben hast, wusste ich noch gar nicht – danke dafür! Rafael

Reply

Hinterlasse einen Kommentar zu christmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>